3 Tage Sommer in Berlin

DSC00693

Vom Montag den 31. Juli bis zum Freitag den 4. August waren Teilnehmer der JobBörse gemeinsam mit Freunden des Arbeitslosencafés Ravensburg in Berlin. Jeden Tag waren wir von morgens bis abends in der Stadt unterwegs, Brandenburger Tor, Gedächtniskirche, Alexanderplatz, eine Fahrt auf der Spree (puh, war das heiß!). Ein Besuch in der Gitschiner 15 (http://www.gitschiner15.de/) und im Prinzessinnengarten (http://prinzessinnengarten.net/de/ueber-uns/), so wie ein anschließendes Schlendern durch den Kreuzberger Kiez (Oranienstraße) waren die Erlebnisse am nächsten Tag. Ein Highlight war sicherlich der Besuch des Bundestages und der Kuppel an unserem letzten Aufenthaltstag in Berlin. Am Freitag machten wir uns auf die langwierige Rückfahrt nach Aalen. Glücklich und wohlbehalten, ein bisschen erschöpft kamen wir dann abends um halb neun endlich zu Hause wieder an. Bilder zu unserem Ausflug findet ihr unter der Rubrik `Lichtblicke‘.

Aber dennoch hat sich Bolle ganz köstlich amüsiert …

Pünktlich zum Beginn bescherte uns der Herrgott einen kurzen aber kräftigen Platschregen, welcher wohl so manchen davon abgehalten hat, am Abend nochmals ins Freie zu gehen. So hielt sich die Besucherzahl bei unserem diesjährigen Gartengeflüster in Grenzen. Egal, jene, die gekommen waren, hatten großen Gefallen am Dargebotenen, Texte von Julia Heilmann, Jakob von Hoddis, Herbert Grönemeyer, Paul Maar, Erich Fried und …, Musik von Bob Dylan, Free, Jimmy Cliff, Konstantin Wecker, Kurt Weill etc., dargeboten von der Schauspielerin Anne Klöcker, den Musikern Rolf Siedler, Norbert Botschek, Matthias Kehrle und Stefan Köble. Da machte dann auch das Wetter mit, und pünktlich zum Ende setzte dann auch wieder der Regen ein.

Gartengeflüster 3, Haus d. kath. Kirche, Aalen 2017

Gartengeflüster 3, Haus d. kath. Kirche, Aalen 2017

Weitere Fotos findet Ihr unter „Lichtblicke“

Willkommen in unserem WirRgarten

DSC00587

Mitte Mai haben wir mit dem Aufbau von unserem Labyrinth begonnen. Tolle Erfahrung! Als wir dann zum ersten Mal durchliefen, waren wir erstaunt, wieviel man doch laufen musste, obwohl die Gesamtfläche eigentlich recht klein ist. Wir sind mächtig stolz auf unser gelungenes Werk. Der Dank gilt allen, die so begeistert und tatkräftig bei der Errichtung mitgeholfen haben, dem Schraubenminister, dem „Fliesenleger von Leinzell“ alias Kuschelrocker, Kurti, Hans-Georg, Wolfgang, Landi, Albe, Georg, René, Biggi, Jürgen, dem Sägermeister Stoffel, dem Leitrolf und McGyver. Weiterhin möchten wir uns auch bei Herrn Koch und Fr. Kurz für die gute Zusammenarbeit mit dem Job Center bedanken. Ein paar gelungene Bilder findet ihr dazu unter „Lichtblicke“ (s. o.).

Kultur öffnet Welten

Kultur öffnet Welten

Nachdem wir jetzt am Workshop der bundesweiten Initiative „Kultur öffnet Welten“ am Donnerstag, den 23.03. im Theater der Stadt Aalen teilgenommen haben, sind wir jetzt auf ihrer Website mit vernetzt.

Die Initiative wurde 2015 vom Staatsministerium für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters ins Leben gerufen. Die bundesweite Initiative soll sichtbar machen, wie sich Kulturschaffende und kulturelle Institutionen für kulturelle Teilhabe in einer vielfältigen Gesellschaft engagieren.

Unterbrechung 2017 vor vollem Haus

Ein sagenhafter Erfolg war das diesjährige Programm Unterbrechung 2017 – Demokratie Alarm“. Das Theater war bis auf den letzten Platz besetzt. Mit einem spannenden und abwechslungsreichen Programm begeisterte die Combo von Rolf Siedler, bestehend aus der Schauspielerin Anne Klöcker, den Musikern Norbert Botschek, Matthias Kehrle und Markus Braun das Publikum. Fotos findet ihr unter der Rubrik „Lichtblicke, die Presseartikel könnt ihr unter der Rubrik Presse nachlesen.

002

Weihnachtsurlaub

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Während der Weihnachtszeit haben wir Urlaub. Deswegen ist die JobBörse bis zum 9. Januar geschlossen. Wir starten ins neue Jahr am Dienstag, den 10. Januar. Wir wünschen allen ein frohes Fest und ein gutes neues Jahr.

Weihnachtsfeier der JobBörse 2016

Bei unserer Weihnachtsfeier am 21. Dezember ließen wir nochmals die Highlights dieses Jahres passieren.  Herausragend waren die Zusammenarbeit mit dem Künstler Albrecht P. Priz an dem Projekt „Modulor“, das gemeinsame Grillfest mit dem Arbeitslosencafé der Betriebsseelsorge Ravensburg, der Besuch des Bischofs. Sehr gefreut haben wir uns auch über das diesjährige Plakat der Aktion Martinus Mantel, das für einen größeren Bekanntheitsgrad unseres Projektes subKULTan gesorgt hat. Nach gemeinsamen Singen und Essen, es gab Ungarisches Kraut mit Schupfnudeln, wurde noch in gemütlicher Runde lange geplaudert.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Weihnachtsüberraschung

Unsere erste Reaktion, typisch schwäbisch war, „des hem mir ned bschtellt“. Doch schnell stellte sich heraus, dass es sich bei dem Paket um ein Weihnachtsgeschenk unseres Freundes Albrecht handelte. Der hatte 6 Tassen mit vier verschiedenen Motiven von ihm anfertigen lassen. Sollte jemand Interesse an unseren Tassen haben, kann er sich bei uns ja mal melden. Da kann man sicher welche nachmachen lassen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Modulor wird zum „Raum der Hoffnung“

Raum der Hoffnung 2

Rechteckige Kärtchen hängen an Schnüren von der Decke. Sie baumeln im kalten Luftzug und tragen jeweils einen Satz auf sich. „Ich hoffe auf mehr Mitgefühl“ oder „Ich hoffe auf meinen Seelenfrieden“ oder auch „Ich hoffe auf mehr Respekt“ und, „dass Gott immer an meiner Seite steht“. So oder ähnlich lauten die Hoffnungen der Menschen, die sich vor dem Haus der Katholischen Kirche in der Weidenfelder Straße kurz Zeit zum Nachdenken genommen haben.

Was im Sommer als Projekt der Betriebsseelsorge begonnen hat, findet im Advent seine Fortsetzung. Die Gruppe „SubKultan“, die sich als Projektgruppe aus Langzeitarbeitslosen versteht, hatte gemeinsam mit dem Steinheimer Künstler Albrecht P. Briz den „Modulor“ gebaut. Ihm liegen die Idealmaße nach dem Goldenen Schnitt und einer Idee des Schweizer Architekten und Künstlers Le Corbussier zugrunde.

Das Jahr über hat diese außergewöhnliche „Hütte“ schon für viele neugierige Augen gesorgt. „Jetzt nutzen wir den Modulor als Raum der Hoffnung“, sagt der Leiter der Betriebsseelsorge, Dr. Rolf Siedler. Die Menschen seien eingeladen in diesem Raum innezuhalten und auf einer Karte zu notieren, auf was sie hoffen.

Inzwischen ist dieser außergewöhnliche Raum der Begegnung und des Gebets häufig genutzt worden. Im bunten Reigen hängen und liegen die Kärtchen im Modulor.

Noch die ganze Adventszeit hindurch besteht dieses Angebot.

Auch schenken wir Donnerstags (01., 08. und 15. 12.) im Foyer des Hauses der Katholischen Kirche eine begrenzte Anzahl an Tellern Suppe aus. Ausschank beginnt so gegen 12 Uhr.

Weitere Bilder zu unserer Aktion findet ihr unter der Rubrik „Lichtblicke“.

Lockerer Typ

„Lockerer Typ“, so die mehrheitliche Aussage unserer Leute nach dem Bischofsbesuch. Und so waren auch die Fragen eher menschlicher Natur die beim gemeinsamen Essen gestellt wurden.

IMG_1845

Weitere Bilder findet ihr unter der Rubrik „Lichtblicke“.